Tourists not welcome: DIE LINKE will eine der Berliner Lebensadern abwürgen

DIE LINKE will dem Stadtmarketing Gelder streichen und erweist sich damit als wenig weltoffen und Gefährder eines der Job-Motoren der Stadt.

Zur Forderung der tourismuspolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Katalin Gennburg, der Tourismusmarketinggesellschaft ‚Visit Berlin‘ den Geldhahn zuzudrehen, damit weniger Urlauber nach Berlin reisen, erklärt der tourismuspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion und Vorsitzende des Tourismusausschusses im Bundestag, Sebastian Münzenmaier:

„Jetzt wissen wir endlich was die Linken unter Weltoffenheit und Gastfreundschaft verstehen. Flüchtlinge rein, Urlauber raus! Es fehlt nur noch, dass uns Frau Gennburg versichert, niemand habe die Absicht eine Mauer zu bauen. Auch Gennburgs Vorwürfe, Berlin würde durch Visit Berlin zum Disneyland umgebaut und das Tourismuskonzept mache Berliner zu Gästen in der eigenen Stadt, klingen nach Sorge um die eigene Heimat und Angst vor Identitätsverlust. Da liegt der Anfangsverdacht des Populismus nahe. Frau Gennburg, das riecht nach Parteiausschluss! Tourist Berlin trägt mit seiner Arbeit dazu bei, dass Berlin als Weltstadt wahrgenommen wird. Das Stadtmarketing einer Metropole abzuwürgen, indem man ihm die Mittel streicht, ist wirtschaftlich unklug. Die Forderung ist mit einer offenen Gesellschaft, wie sie die Linke sie fordert, schlicht unvereinbar. Im Kern meint Gennburg: Tourists not welcome“, sagt Münzenmaier.

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung