Mit Robert Mugabe starb einer der übelsten Despoten Afrikas

Mugabes Karriere ist auch ein unrühmliches Beispiel für die Außenpolitik westlicher Staaten, korrupte Despoten zu stützen.

Zum Tod von Robert Mugabe erinnert der menschenrechtspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion Jürgen Braun an die Rolle des Westens und der UNO, ohne deren nachsichtiger Politik die 30-jährige Herrschaft des Diktators in Simbabwe nicht möglich gewesen wäre:

„1980 wurde Robert Mugabe der erste Premierminister von Simbabwe. Das Land war frisch in die Unabhängigkeit von Großbritannien entlassen und galt damals als die Kornkammer Afrikas, es war voller wertvoller Bodenschätze. Ohne jegliches Mitgefühl zu seinem Volk, dafür mit umso größerer Gier nach Macht und Geld, wirtschaftete Mugabe Simbabwe zu einem failed state herab, mit Hunger, endemischer Korruption und Kriminalität. Mit Robert Mugabe starb einer der übelsten Despoten Afrikas.

Der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Bischof Desmond Tutu nannte Robert Mugabe die ‚Karikatur eines schwarzen Führers‘. Mugabes Karriere ist auch ein unrühmliches Beispiel für die Außenpolitik westlicher Staaten, korrupte Despoten zu stützen. Die UNO schaffte es nicht, ihn vor Gericht zu bringen, im Gegenteil: sie gab ihm bis zum Schluss Ehrenposten. Wir helfen Afrika nicht, wenn wir solche Despoten wie Mugabe über Jahrzehnte mit dem Geld unserer Bürger unterstützen.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung