Gottschalk: Das dicke Ende der Nullzinspolitik steht vor der Tür

Laut FAZ sparen die europäischen Staaten Milliardenbeträge bei ihrer Schuldentilgung aufgrund der Niedrigzinspolitik. Die Durchschnittsverzinsung der deutschen Staatsschulden fiel so beispielsweise von 4,2 Prozent auf 1,5 Prozent.

Der finanzpolitische Sprecher der AfD Fraktion im Deutschen Bundestag, Kay Gottschalk, dazu:

„Der deutsche Staat mag in dieser Hinsicht gerade gewinnen, aber welche Lawine wird losgetreten, wenn die angesammelten Schulden mit höheren Zinsen getilgt werden müssen? Dann nämlich, wenn der Staat sich sehr wahrscheinlich in einer Rezession befinden wird und die Steuereinnahmen sinken werden.

Wie sollen gerade unsere Sorgennachbarn, wie Frankreich, Italien und Griechenland dann weiter haushalten?

Eine gute Finanzpolitik zeichnet sich auch durch vorausschauendes Handeln aus und Geld drucken bei niedrigen Zinsen geht aus Erfahrung auf Dauer nie gut.

Drum prüfe, wer am Ende die Zeche zahlen muss.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung